VidyoDesktop Einführung

Das Thema Desktop Videokonferenz ist ein wichtiger Baustein in der Unified Communications Strategie vieler Unternehmen. Die Testlizenz des VidyoDesktop haben wir von Vidyo Anbieter Videoconference24.com zur Verfügung gestellt bekommen. Videoconference24 bietet eine Videokonferenz Cloud basierend auf der Technologie von Vidyo.

Einfacher Login

Zugang zum VidyoDesktop erhält der Nutzer über einen einfachen Login. Abgefragt werden Benutzername und Kennwort. Sobald die Informationen in der Login-Maske eingegeben sind, bekommt man die Benutzeroberfläche des VidyoDesktop zu sehen.

LoginScreen

Anklicken zum Vergrößern

Übersichtliche Oberfläche

Die Startseite des VidyoDesktop stellt sich als einfache Bedienungsoberfläche dar, die im wesentlichen aus einer schlanken Menüführung, einer Suchmaske sowie den Kontakten (Telefonbuch) des Vidyo Nutzers bestehen.

Die verschiedenen Möglichkeiten zur Änderung und Konfiguration der Einstellungen sind einfach und selbsterklärend gestaltet. Auf die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten wollen wir hier nicht weiter eingehen, sondern uns auf die Durchführung von Videokonferenzen mit dem VidyoDesktop konzentrieren.

MainScreen_nonames

Anklicken zum Vergrößern

Durchführen einer Videokonferenz mit mehreren Teilnehmern

Das starten einer Videokonferenz im VidyoDesktop kann im Wesentlichen über zwei Wege erfolgen:

  1. Über eine direkte Anwahl eines Systems oder Kontakts aus dem Telefonbuch (als Punkt zu Punkt Verbindung)
  2. Als Videokonferenz im eigenen virtuellen Videokonferenzraum des VidyoDesktop (entweder als Mehrpunkt / Multipoint Videokonferenz oder als Videokonferenz mit nur einem Teilnehmer)

Die Einladungsfunktion per Email bietet die Möglichkeit auch Teilnehmer außerhalb des eigenen Netzwerks schnell und unkompliziert in eine Videokonferenz einzubinden. Der eingeladene Teilnehmer benötigt lediglich einen Internet Anschluss, eine Webcam und einen handelsüblichen Computer.

MyRoomScreen

Anklicken zum Vergrößern

Der Aufbau einer Videokonferenz funktioniert einfach und problemlos. Wir haben eine Videokonferenz mit mehreren Teilnehmern durchgeführt. Neben unserem VidyoDesktop war ein Teilnehmer mit einem weiteren VidyoDesktop über einen PC eingewählt, ein Teilnehmer war über den Mobile-Client von Vidyo mit der Vidyo App über ein iPad 2 eingewählt und ein weiterer Teilnehmer mit einem Videokonferenzsystem von Cisco (Cisco C20 Codec) über H323.

Hier ist positiv zu erwähnen, dass auch der Teilnehmer mit dem Cisco C20 über H323 in einer sehr guten Qualität an der Videokonferenz teilnehmen konnte und die Anwahl mit Hilfe eines einfachen Pre-fix wunderbar funktionierte.

Desktop Sharing für umfassende Zusammenarbeit

Während der laufenden Videokonferenz sind alle wichtigen Optionen direkt im VidyoDesktop erreichbar. Das Teilen von sämtlichen Inhalten des PC oder Mac funktioniert über die Desktop-Sharing-Funktion. So lassen sich nicht nur Dokumente, Präsentationen oder Tabellen teilen, sondern auch alle anderen aktiven Fenster des PC oder Mac.

Die weiteren Optionen dienen im wesentlichen der Steuerung der Videokonferenz. So lassen sich Stummschaltungen, Kontrolle der Videokonferenzkamera und Videokonferenz Layouts sowie die Aufzeichnung der laufenden Videokonferenz realisieren.

Zusammenfassung

Zusammenfassend sind wir von der Bedienung und der Videokonferenz Qualität des VidyoDesktop sehr überzeugt. Im Übrigen besticht die Lösung auch durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein Kritikpunkt geht allerdings an die iPad App VidyoMobile. VidyoMobile erlaubt es dem Nutzer nicht Inhalte des iPad aus anderen Apps mit den anderen Teilnehmern der Videokonferenz zu teilen. Diese Funktion sehen wir als wichtige Weiterentwicklung der Vidyo App, um den Anforderungen mobiler Videokonferenznutzer umfangreich gerecht zu werden.

Nicht Bestandteil unseres Tests aber eine wichtige Information zur Unified Communications (UC) Strategie vieler Unternehmen sind die Möglichkeiten der Integration von VidyoDesktop in UC Systeme, wie z. B.  Microsoft Lync oder IBM Sametime. Damit können die UC Lösungen, um eine echte Enterprise Videokonferenz Lösung erweitert werden.