Der Begriff Telemedizin ist aktuell ein großes Thema und wird auch bereits von der renommierten Presse (siehe Frankfurter Allgemeine Zeitung) aufgegriffen.  Dabei liegt der erste Einsatz von Telemedizin und damit auch die Verwendung des Begriffes Telemedizin bereits einige Jahre zurück. Generell beschreibt Telemedizin einen Ansatz, bei dem ein Arzt räumlich getrennt vom Patient eine Untersuchung durchführt oder Diagnose stellt.

Aufgrund der deutlichen Verbesserung moderner Videokonferenzen und dem stetigen Ausbau der IP Netzwerke weltweit hat die Telemedizin wieder aktuell an starker Bedeutung gewonnen. Getrieben wurde die Professionalisierung der Telemedizin vor allem durch Länder und Regionen mit großen Flächen und relativ geringer Einwohnerdichte. So lassen sich mit Hilfe von Telemedizin schneller lebenswichtige Entscheidungen treffen und erste Diagnosen stellen oder sehr kostengünstig Experten für bestimmte Fragen zu einem Gespräch hin zu ziehen. Vorreiter für den Einsatz von Telemedizin sind die USA, Australien oder auch skandinavische Länder.

Als technische Plattform dienen oft moderne Videokonferenzsysteme, da diese Lösungen bereits viele der wichtigsten Telemedizin Funktionen mitbringen. Zu den wichtigsten Telemedizin Funktionen gehören eine optimale HD Videokonferenz Qualität für Punkt zu Punkt Verbindungen und Videokonferenzen mit mehreren Teilnehmern sowie die Möglichkeit zum Austausch von Unterlagen, Röntgenbildern oder Blutwerten über die Videokonferenzen (Desktop Sharing). Vor allem Videokonferenz Services, die flexibel mit verschiedenen Geräten nutzbar sind bieten eine gute Ausgangsmöglichkeit für die Telemedizin. Dann können Ärzte aus einem Besprechungsraum per Videokonferenz mit einem Patienten konferieren, der an seinem PC zu hause sitzt und ein Facharzt kann mit dem iPad über das Hotel Wlan hinzugezogen werden.

telemedizin, smartphone, handy, telefon, videokonferenz, propaganda, poster, konzeptzeichnung

Beispiel von Telemedizin:
Konzeptzeichnung von Sarah Kaiser

Sehr wichtig ist die einfache Bedienbarkeit der Videokonferenzlösung. Oftmals ist die Zielgruppe, vor allem auf Seite der Patienten, in einem Alter von 60plus und mit dem Umgang moderner Technik nicht vertraut. Eine einfache Installation und selbsterklärende Bedienoberfläche sind somit wesentliche Aspekte für den Einsatz von Telemedizin. Außerdem sind Videokonferenz Lösungen zu bevorzugen, die relativ wenig Bandbreite benötigen, da die Patienten in vielen Fällen über keine Hochleistungsinternetverbindung verfügen.

Auch in Deutschland kommt Telemedizin neuerdings öfter zum Einsatz. Die Szenarien für den Einsatz sind sehr vielfältig. Ärzte nutzen die Systeme für den Austausch mit internationalen Kollegen. Patienten können zur Vorsorge, Untersuchung oder Nachsorge mit dem Telemedizin System angewählt werden und auch Live Übertragungen aus dem OP z.B. in einen Hörsaal einer Universität sind möglich.

Trotz der zahlreichen Einsatzszenarien ist Telemedizin noch nicht weit verbreitet. Die Vorbehalte liegen im Besonderen in den geringen Erfahrungswerten und bei einigen Systemen sehr hohen Anschaffungskosten begründet. Ärzte suchen daher vermehrt nach einfachen Lösungen, die auf Mietbasis zur Verfügung gestellt werden und nur geringe monatliche Mehrkosten verursachen.

Für diese sehr speziellen Anforderungen rüsten sich die Hersteller der Videokonferenz Hardware aber auch die Videokonferenz Service Anbieter. Bereits heute sind wenige Spezialanbieter im Bereich der Videokonferenz Services in der Lage eine erstklassige und preislich attraktive Telemedizin Konzeption zur Verfügung zu stellen.

Mit immer besserer Qualität der Lösungen und geringeren Kosten für Telemedizin und Videokonferenz Services wird auch die Mehrzahl der Ärzte in Deutschland die Vorzüge der technischen Entwicklungen in die täglichen betrieblichen Abläufe einbinden und die Vorteile von Telemedizin für Patienten und behandelnde Ärzte anbieten.

Trotz der zahlreichen Einsatzszenarien ist Telemedizin noch nicht weit verbreitet. Die Vorbehalte liegen besondern in den geringen Erfahrungswerten und bei einigen Systemen sehr hohen Anschaffungskosten begründet. Ärzte suchen daher vermehrt nach einfachen Lösungen, die auf Mietbasis zur Verfügung gestellt werden und nur geringe monatliche Mehrkosten verursachen.

Für diese sehr speziellen Anforderungen rüsten sich die Hersteller der Videokonferenz Hardware aber auch die Videokonferenz Service Anbieter. Bereits heute sind wenige Spezialanbieter im Bereich der Videokonferenz Services in der Lage eine erstklassige und preislich attraktive Telemedizin Konzeption zur Verfügung zu stellen.

Mit immer besserer Qualität der Lösungen und geringeren Kosten für Telemedizin und Videokonferenz Services wird auch die Mehrzahl der Ärzte in Deutschland die Vorzüge der technischen Entwicklungen in die täglichen betrieblichen Abläufe einbinden und die Vorteile von Telemedizin für Patienten und behandelnde Ärzte anbieten.

This post is also available in: Englisch