Tag Archives: Meeting

Meetings in der vierten Dimension

Shanghai, Frankfurt oder Chicago: Globale Teams treffen sich sehr selten persönlich. Jeder arbeitet an einem anderen Standort und die gemeinsamen Besprechungen finden Remote statt.

Ortsunabhängige Meetings bringen viele Herausforderungen mit sich. Um Missverständnisse zu vermeiden und produktiv zum Ziel zu kommen werden Lösungen immer wichtiger, mit denen Meetings genauso gut gelingen als säße man sich im Konferenzraum gegenüber.

Unternehmen nutzen vermehrt Audio- und Videokonferenzen als Grundlage für eine professionelle Remote-Teamarbeit. Und viele gehen einen Schritt weiter und geben die PC-Bildschirme der Teilnehmer frei, so dass die Teilnehmer auch visuell in die Besprechung einbezogen werden. PowerPoint oder Excel-Dateien können so gezeigt werden.

Ungeachtet der hochwertigen technischen Ausstattung bleiben Remote-Meetings oft erstaunlich passiv. Woran liegt das? Es fehlt etwas, das bei Face-to-Face-Meetings eine wesentliche Rolle spielt: dass sich alle beim Entwickeln von Ideen und Inhalten gleichermaßen beteiligen können, weil sie an einer Arbeitsfläche gemeinsam arbeiten.

Wie wäre es, wenn der Projektmanager in Shanghai einfach eine Notiz in das gerade diskutierte PDF schreiben würde, das auf dem Bildschirm sichtbar ist. Zu diesem Punkt möchte er seine Idee erörtern und skizziert ein Diagramm. Der Frankfurter Kollege greift seinen Grundgedanken auf. Er fügt seine eigenen Anmerkungen handschriftlich hinzu und erklärt gleichzeitig, wie die Idee umsetzbar wäre.

SRS

Diese visuelle Arbeitsweise verhilft auch virtuellen Teams zu bedeutend schnelleren
Ergebnissen.

Ohne lange Erklärungen weiß jeder sofort, worum es geht und an welcher Stelle angeknüpft wird. Das visuell bearbeitete Dokument kann mit einem Klick verschickt werden und dient als Protokoll oder weitere Arbeitsgrundlage.

In der vierten Dimension der Zusammenarbeit wachsen Teams über sich hinaus. Remote-Teilnehmer fühlen sich als Teil des Meetings, so als wären sie vor Ort. Indem Teams auf solch visuelle und interaktive Weise von jeglichem Standort aus gemeinsam an ihren Ideen, Strategien und Konzepten arbeiten, werden Aspekte sichtbar, die sonst oft nicht erkannt werden. Das aktive Arbeiten und der rege Austausch von Ideen führt zu effektiven Meetings, die inspirieren.


Kerstin Fischer, SMART Technologies, Autorin, Social Media, Manager

Kerstin Fischer

Über die Autorin

Kerstin Fischer ist Social Media Manager bei SMART Technologies. SMART Technologies ist ein führender Anbieter von Collaboration-Lösungen. Eine vereinfachte Nutzung von Audio und Video wird ergänzt durch die interaktive Content-Bearbeitung mit digitaler Tinte. Diese visuelle Arbeitsweise verhilft auch virtuellen Teams zu bedeutend schnelleren Ergebnissen.

Medientechnik Betrieb

Medientechnik Betrieb steht heutzutage vor neuen Herausforderungen. Unternehmen setzen auf spezialisierte Betriebsteams oder geben den Betrieb an erfahrene Serviceprovider.

Immer mehr Komponenten der Medientechnik können heute mittels Netzwerkanbindung angesteuert werden. Die Medientechnik (auch AV Audio Video) und der Bereich IT wachsen zusammen. Die Medientechnik wird zwar in vielen Bereichen zum standardisierten IT Produkt erklärt birgt allerdings auch noch große Herausforderungen, insbesondere im Betrieb internationaler Installationen.

gms, global media services gmbh, meeting, room, videokonferenz, raum, kamera, cisco, integriert, display, wand, steuerung, av, Medientechnik

Beispiel einer integrierten Videokonferenzanlage

Aufgrund des Bedürfnisses internationaler Kommunikation haben auch die Anforderungen an den Medientechnik Betrieb zugenommen. Zahlreiche Besprechungsräume werden mit AV Medientechnik ausgestattet und oftmals für Videokonferenzen ausgerüstet. Große Unternehmen besitzen meißt mehr als 1.000 Videokonferenzräume mit komplexer AV Technik. Die Vorstellung “das bisschen Medientechnik betreibt unsere IT einfach mit” stellt sich schnell als unrealistisch heraus. Die Anwender erwarten aber voll funktionsfähige Konferenzräume. Auch die Errichter der Anlagen (AV Systemhäuser, Installer) sind mangels Spezialisierung mit dem Betrieb großer Installationen überfordert. Besondere Komplexität bergen Steuerungs- und Signalmanagement, komplexe Audio und Akustik Installationen sowie maßgeschneiderte Programmierung.

Abhilfe für einen geordneten Medientechnik Betrieb schaffen maßgeschneiderte AV Betriebskonzepte, die auf die Bedürfnisse der Anwender und die technische Konfiguration der Medientechnik eingehen. Dabei ist oftmals eine Mischung aus pro-aktivem Remote Support (als 1st Level) und spezialisiertem Vor-ort Support (als 2nd Level und für Wartungen) die richtige Wahl. Bei der Erstellung des Betriebskonzeptes für die Medientechnik sollten Unternehmen in jedem Falle auf spezialisierte Fachunternehmen zurückgreifen, die ausreichende Betriebserfahrung vorweisen können.

Nach der Konzeption muss entschieden werden, ob der Betrieb der Medientechnik von eigenen Mitarbeitern übernommen wird oder an eine externe Fachfirma (AV Managed Service Provider) vergeben wird. Beim internen Betrieb sollte in umfassende Schulungen investiert werden. Bei der Vergabe an eine externe Firma sollten klare und messbare Erfolgsfaktoren (KPIs) definiert werden und ein Service Level Agreement (SLA) als Vertragsgrundlage unterzeichnet werden.

AV Technik ist im Gegensatz zu standardisierten IT Lösungen nicht nach Vorlagen oder Knowledge Artikeln zu betreiben. Tiefes Expertenwissen, handwerkliche Fähigkeiten und kreative Lösungsansätze gehören zu einem erfolgreichen Betrieb, ebenso wie fundiertes IT Fachwissen, ITIL Skills und umfassende Prozesskenntnis des jeweiligen Unternehmens.

Microsoft Lync 2013 – Die neuen Funktionen im Überblick

microsoft, lync, 2013, im, uc, unified communications, client, screenshot, example, beispiel, hauptfenster, fenster, benutzung, funktionen

Microsoft Lync 2013 – Das Hauptfenster

Planen Sie ein Upgrade Ihres Unified Communication IM Clients? Im Anschluss an den „Was ist Microsoft Lync?“ – Artikel von Mark Stubbles würde ich Ihnen gerne einen Überblick über die neuen Funktionen von Lync 2013 verschaffen.

Im Vergleich hatte der Microsoft Office Communicator (auch bekannt als OCS) eher das Aussehen von Windows XP, während Lync 2010 eher an Windows 7 erinnert. Lync 2013 hat nun endlich den Anschluss geschafft und sieht und „fühlt“ sich an wie Windows 8 und Office 365. Natürlich hat der Lync 2013 mehr zu bieten als nur gutes Aussehen. Hierunter habe ich ein paar der neuesten Funktionen aufgelistet, die mir selbst am interessantesten scheinen:

Die neuen Funktionen von Lync 2013

Visuelle Funktionen:

Das Hauptfenster ist optimiert worden und bietet besseren Zugang als auch intuitive Bedienung der Anwendung. Die neue Gesprächsfunktion hat nicht mehr mehrere Chatfenster zur gleichen Zeit offen – so hat man alle an einem Platz und kann sie leicht durchsehen. Ähnlich wie bei den Registerfenstern bei Google Chrome kann man nun einzelne Gespräche auswählen und sie in einem separaten Fenster anzeigen lassen und danach natürlich wieder zurückschieben.

Wenn Sie sich Bilder und Schriftarten größer anzeigen lassen wollen, können Sie die Einstellungen leicht ändern. Das ist nicht nur nützlich für Nutzer mit einer Sehbehinderung, sondern auch wenn Sie ein Display haben, das an einer Wand installiert ist.

Einfachere Nutzung:

Der Lync 2013 Client und das Online Meeting add-in sind jetzt im Setup Programm von Office 2013 enthalten, was die Nutzung von Seiten der Software wesentlich vereinfacht, speziell für große Unternehmen mit tausenden von Arbeitsplätzen.

Allerdings bringt das auch eine Änderung der Funktionen für Gruppen mit sich. Anstelle der Arbeit mit communicator.adm Dokumenten zur Bestimmung von Funktionen, werden ADMX und ADML Administrator Vorlagen bereitgestellt. Für mehr Informationen schlage ich vor, den Microsoft Artikel zu “Group Policy Settings for Lync 2013“ zu lesen.

BYOD Erweiterungen:

microsoft, lync, 2013, im, uc, unified communications, client, screenshot, example, beispiel, klient, funktionen, app, handy, iphone, android

Microsoft Lync 2013 – Auf dem Smartphone

Während es mit der Lync 2010 App für das Smartphone nur möglich war, zugeschaltet zu werden und Sofortnachrichten zu schreiben, ist es mit der Lync 2013 App auch möglich Sprachanrufe und Videokonferenzen zu initiieren, sowohl über Wifi als auch über Datenverbindungen. Auch wenn viele Festnetzanschlüsse in Büros mit Lync verbunden werden können, kann die Nutzung von Lync auf dem Smartphone dauerhaft deren Nutzung ersetzen und Kosten sparen. Für detaillierte Informationen zu diesem Thema empfehle ich die „Mobile Client Comparison Tables“-Seite von Microsoft.

Nutzer, die von firmen-externen Arbeitsplätzen arbeiten, können sich ebenfalls über gute Neuigkeiten freuen. Die Lync 2013 App für webbasierte Konferenzen unterstützt nun Sprach-und HD Videokonferenz Geräte. Teilnehmer eines Meetings können ihre Bildschirme zur Zusammenarbeit teilen und die Rolle des Moderators neu verteilen – sie kriegen das komplette Lync 2013 Meeting Paket ohne den Software Client auf ihrem Gerät installiert zu haben.

Praktische Anwendungen:

Lync 2013 kommt in virtuellen Umgebungen besser zurecht. Die virtuelle Desktopinfrastruktur (VDI) unterstützt Audio und Videogeräte, wie ein Headset oder eine Webcam, dabei, sich mit dem Client zu verbinden, obwohl Sie ein virtuelles Gerät wie einen Thin Client oder einen für einen anderen Zweck konzipierten Arbeitsplatz nutzen. Mehr Details zur Nutzung des Lync VDI Clients gibt es im Microsoft TechNet Artikel.

microsoft, lync, 2013, im, uc, unified communications, client, screenshot, example, beispiel, klient, funktionen

Microsoft Lync 2013 – Integration von Chaträumen

Eine andere interessante Funktion ist die Chatroom Integration (auch bekannt als bestehen bleibende Chatrooms oder Topic Feeds). Bereits die älteren Versionen ermöglichten das Gründen einer Gruppe für mehrere Nutzer, z.B. um eine Präsentation zu halten. Beim neuen Lync ist es nun möglich, diese Gruppen permanent aufzusetzen und andere Teilnehmer hinzuzufügen, die Zugriff auf den gesamten Inhalt haben. Das mag nicht für alle Organisationen gelten, aber diese Funktion könnte den Nutzen von statischen E-Mailverteilern schmälern und einen neuen dynamischen Weg zum Datenaustausch aufzeigen. Wenn Sie es nicht für alle Nutzer zugänglich machen wollen, gibt es eine Option, um den Zugriff zu personalisieren.

Eine neue Funktion ist außerdem der Status „presenting“, der ankommende Kommunikation blockt, außer der Sender ist Mitglied einer genehmigten Gruppe. Falls Sie zwei Bildschirme nutzen und einer davon der „presenting“ Bildschirm ist, wird das nicht automatisch für Sie getan.

Vielleicht haben Sie mit vorangegangenen Versionen des Clients die Erfahrung gemacht, dass Sie ein bestimmtes Gespräch zur Referenz gerne behalten würden, aber das Gerät neu starten müssen. Was passiert? Das Gespräch ist weg. Bei der neuen Version von Lync 2013 kommt das Gespräch nach dem Neustart zusammen mit den Inhalten zurück. Das war für mich in solchen Momenten eine große Zeitersparnis.

Verbesserungen bereits bestehender Funktionen:

  • Update von Outlook Kalender und Meeting Funktionen
  • Native Video Conferencing verbessert
  • Web App and Mobile App unterstützen jetzt Voice und Videokonferenzen
  • Anzeige von Kontaktinformationen wurde verbessert
  • Funktionen zur Teilnahme an Meetings wurden sehr verbessert, um die Zusammenarbeit zu optimieren

Haben Sie Lync 2013 schon ausprobiert? Vermissen Sie eine neue Funktion? Ich würde mich über Ihre Meinung sehr freuen! Lassen Sie im Kommentarfeld von sich hören!

Innovative Technologien für Investor Relations

Der Einsatz von innovativen Technologien für Investor Relations Verantwortliche wird zunehmend wichtiger. Die globale Finanzkrise hat zu einer großen Unsicherheit auf den weltweiten Finanzmärkten geführt. Die Reaktionen der Finanzakteure auf Meldungen aus den Investor Relations Abteilungen der börsennotierten Unternehmen führen teilweise zu heftigen Kursschwankungen.

Jan Johansson, President, CEO, SCA, Svenska Cellulosa Aktiebolaget, Investor Relations, Camera, Display, IP Video Streaming, Lösungen

Jan Johansson (President & CEO von SCA) während einer Jahreshauptversammlung (Photo: SCA)

Aus diesen Gründen ist es eine wichtige Aufgabe für das Management der Unternehmen und die Investor Relations Abteilungen verlorenes Vertrauen wiederherzustellen und zielgerichtet mit den Aktionären, Analysten und anderen Finanzmarkt-Teilnehmern zu kommunizieren. Für diese Kommunikation setzen Unternehmen immer mehr auf innovative Technologien für Investor Relations. Diese innovativen Technologien werden auch als Unified Communications Technologien bezeichnet und unterstützen den Bereich Investor Relations maßgeblich bei der effizienten Kommunikation mit oftmals zahlreichen Aktionären. Nicht selten sind die Aktionäre rund um die Welt verteilt in verschiedenen Zeitzonen.

Zu den wichtigsten innovativen Technologien für Investor Relations (Unified Communications) zählen:

Videokonferenz Services

Videokonferenz Services ermöglichen den Unternehmen schnell und einfach mit Aktionären oder auch Analysten in Kontakt zu treten. Dabei sind die Kosten für moderne Videokonferenz Services in den letzten Jahren sehr attraktiv geworden. Neben der reinen Video Übertragung ermöglichen die Videokonferenz Services auch das Einbinden von anderen Inhalten direkt in die Videokonferenz. So können z. B. Microsoft PowerPoint Präsentationen oder Business Pläne in Form von Microsoft Excel-Tabellen mit internationalen Teilnehmern besprochen werden. Die Videokonferenz Services helfen dabei nicht nur eine persönliche und hochwertige Kommunikation mit den Gesprächsteilnehmern zu pflegen, sondern sparen auch schnell große Mengen an Geld und erhöhen die Produktivität. Mussten in der Vergangenheit die Investor Relations Mitarbeiter für nur einen Termin mit dem Flugzeug reisen, können heute an nur einem Tag per Videokonferenz eine Vielzahl an Terminen wahrgenommen werden.

Live Video Streaming über IP

Eine weitere Form der Kommunikation ist die Übertragung von wichtigen Veranstaltungen per Live Video Stream. So können Hauptversammlungen oder Analysten Meetings in HD Qualität an zehntausende Nutzer weltweit übertragen werden. Dabei kann der Video-Stream mit dem Laptop, PC, Tablet oder Smartphone empfangen werden oder auf Digital Signage Displays und in Meeting-Räumen gezeigt werden. Die Möglichkeiten für IP Video Streaming werden auch als Service angeboten, dabei wird das Video Streaming von Fachfirmen nur für eine spezielle Veranstaltung bereit gestellt.  Alternativ können Unternehmen auch eine eigene IP Videostreaming Lösung aufbauen. Das ermöglicht einen flexiblen Einsatz und kann bei häufiger Nutzung auch finanziell eine attraktive Lösung sein.

Video-on-Demand Plattformen

QSC AG, Quality Service Communications, Jahreshauptversammlung, IP Video Streaming, Analyst

Analyst folgt gespannt der Jahreshauptversammlung (Photo: QSC AG)

Der Einsatz von Video-on-Demand Plattformen dient zur Archivierung und Wiedergabe von aufgezeichneten Videos, Videostreams oder Videokonferenz. So können interessierte Shareholder, die z. B. auf Grund von Zeitverschiebungen keine Möglichkeit hatten an der Videokonferenz teilzunehmen oder den Videostream zu empfangen einfach im Nachhinein auf die aufgezeichneten Videos zugreifen. Diese Form der Technologie wird auch als Corporate YouTube bezeichnet. Auch im Falle von Video-on-Demand Plattformen können Unternehmen zwischen gehosteten Services oder einer eigenen Lösung im Netzwerk des Unternehmens entscheiden.

Zusammenfassung

Es kann festgestellt werden, dass innovative Technologien für Investor Relations Abteilungen einen enormen Mehrwert darstellen können. Auch ein Business Case kann relativ einfach abgeleitet werden, da neben der qualitativen Verbesserung der Kommunikation auch Kosten, z. B. für Flüge, Bahnfahrten oder Hotels gespart werden. Zudem kann der Einsatz von Unified Communications Technologien zu einer höheren Produktivität in den Abteilungen führen.

Einsatz eines globalen Videokonferenz Buchungstools

Erfahren Sie mehr zum Einsatz globaler Videokonferenz Buchungstools.

Der Einsatz von Videokonferenzen stellt internationale Unternehmen zunehmend vor die Herausforderung auch bestehende Buchungsprozesse und Buchungstools den neuen Anforderungen anzupassen und globale Videokonferenz Buchungstools einzuführen.

War die Buchung von Meetingräumen und der Einsatz von Buchungstools in der Vergangenheit noch zumeist lokal auf einzelne Gebäude oder maximal Regionen beschränkt, stellt die internationale Kommunikation mittels Videokonferenzen die Unternehmen vor große Aufgaben. Es kommt zu doppelter Buchung von Meetingräumen. Missverständnissen, welcher Meetingraum auf der Gegenseite angewählt werden muss und auch zu Problemen, wenn Meetings oder Videokonferenzen über den eigentlich vorgesehenen Zeitpunkt hinaus dauern.

Abhilfe kann der Einsatz eines globalen Videokonferenz Buchungstools schaffen. Allerdings ist es mit der einfachen Implementierung einer schönen Buchungssoftware nicht getan. Vielmehr müssen globale Buchungsprozesse als klare Regeln aufgesetzt werden und eine einheitliche Benennung der Meetingräume muss geschaffen werden (Naming Convention). Vielen sind Raumnamen, wie z. B. Raum Mailand, Raum Berlin oder Raum London ein Begriff. Leider gibt es viele Unternehmen bei denen diese Art der Benennung teilweise global doppelt und dreifach auftritt und keinerlei Nutzen bei der Einführung eines globalen Videokonferenz Buchungstools hat.

personal, organizer, calendar, videoconference, videokonferenz, buchungstool, booking tool, naming convention, systeme, namen, videokonferenzräume,

Photo: Horia Varlan

Ideal ist eine Integration des globalen Videokonferenz Buchungstools in bestehende Kalender und Emailsysteme der Unternehmen (z. B. Outlook), so dass Buchungsvorgänge weitgehend automatisiert werden können. Wenn dann auch noch eine Schnittstelle zur Videokonferenz Infrastruktur geschaffen wird und automatisch die Multipoint-Videokonferenz auf der MCU gebucht wird kann ein hoher Nutzen für die internen Abläufe des Unternehmens erreicht werden.

Aktuell sind am Markt nur sehr wenige wirklich brauchbare Videokonferenz Buchungstools mit weitgehender Automatisierung erhältlich und in der Regel wird aufwändige Programmierarbeit für Softwareschnittstellen zu bestehenden Systemen benötigt, z. B. Kalender / Email, Gebäudeleitsysteme / Raumschilder (Digital Signage) oder Videokonferenz Infrastruktur (MCU).

Eine weitere Herausforderung ist es einen “Sponsor” für die Kosten des Buchungstools zu finden. Der Roll-out für ein globales Videokonferenz Buchungstool ist mit einer längeren Projektlaufzeit und entsprechenden Budgets verbunden. Am einfachsten ist eine Umlage auf alle Mitarbeiter und somit potentiellen Nutzer im Unternehmen, um das benötigte Budget zu schaffen.

Für Unternehmen, die einen Einsatz eines Videokonferenz Buchungstools planen, empfiehlt es sich in jedem Falle einen bereits erfahrenen Betreiber globaler Videokonferenz Services zu konsultieren und externe Unterstützung beim Design und Roll-out hinzu zu ziehen.

Gute Zusammenarbeit durch Knowledge Management

Die Kehrseite der Medaille von Unternehmenswachstum und wie man mit Knowledge Management dagegen ankämpfen kann

Um eine effiziente Zusammenarbeit zu gewährleisten, ist nicht nur die Verwendung von angemessenen Zusammenarbeitsmethoden ein wichtiges Kriterium. Um eine gute Ausgangsbasis zu schaffen ist es zunächst wichtig miteinander zu kommunizieren, zu wissen was der Arbeitsbereich seiner Kollegen ist und was man von den anderen erwarten kann.

In schnell wachsenden Unternehmen ist es wahrscheinlich, dass Kollegen die früher eng zusammengearbeitet haben sich immer weiter distanzieren. Dabei geht es vielleicht nicht einmal um eine physische Distanz, vielmehr spezialisieren sich Mitarbeiter immer mehr auf ihr persönliches Fachgebiet und neigen aufgrund dessen dazu ständig in verschieden Gruppen zu arbeiten, in denen sie ihr Spezialwissen einbringen können.

Markus Mattern, Global Media Services, GMS, GmbH, Eschborn, D13, Workshop, Logo, Presentation, Training, Knowledge Management, Teacher, Presenter, Projection, Projector, Screen, PowerPoint, Microsoft, Huge, Big, bright, white, background, black, furniture, office, design, modern, meeting, room, meeting room, video conference, telepresence, events, management, event management, video conference bridging, bridge, operator, Cisco, MCU, VCS, Expressway, Dialplan, dial, plan, E.164, Alias, technical, information, operational details, managed services, VaaS, videoconferencing, broadcast, cueing, bridging, senior, vip, enterprise

Dies ist ein ganz normaler Nebeneffekt unternehmerischen Wachstums, leider gibt es wenig Möglichkeiten um einen negativen Einfluss auf die Servicequalität zu verhindern. Um diesem Prozess entgegenzuwirken ist es wichtig, die Bedeutung von Knowledge Management im Unternehmen zu verbessern. Bei der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen oder der Zusammenarbeit im eigenen Unternehmen ist es wichtig individuelles oder implizites Wissen in Common Sense zu verwandeln, also es jedermann zugänglich zu machen.

Da GMS (Global Media Services) ebenfalls nicht von derartigen Effekten durch Wachstum gefeilt ist, haben wir eine Möglichkeit gefunden um Wissen zu teilen und einen Einblick in die Arbeit der jeweiligen Teams zu bieten. Deshalb hat Markus Mattern, in seiner Position als einer unserer Senior VIP Video Conference Bridge Operator, viel Aufwand in die Vorbereitung einer Präsentation über technische und betriebliche Einzelheiten seiner Arbeit und der Arbeit seines Teams investiert.

Ursprünglich war ein einzelner Workshop-Termin für interessierte Mitarbeiter geplant, um mehr über die Arbeit anderer Teams zu lernen. Da jedoch so viele Anfragen bei uns eingetroffen sind, haben wir uns dazu entschlossen mehrere Workshops zu halten und sogar Wochenenden zu nutzen.

Der Workshop

Der Inhalt der Präsentation ist in einer sehr ansprechenden und visuellen Art und Weise gestaltet worden, sodass jeder im Publikum, egal was sein beruflicher Hintergrund ist. Sowohl die betrieblichen Abläufe, die Tätigkeiten des Videokonferenz Bridging Services, als auch die technische Einführung in den Aufbau der Videokonferenzen wurden eingehend behandelt.

In diesem Workshop haben wir als Beispiel Cisco TelePresence Geräte verwendet und die Funktionsweise, Möglichkeiten und Grenzen einer Multipoint Control Unit (MCU) erklärt. Wir haben diese Vorgehensweise gewählt, da wir der Überzeugung sind, dass es sogar innerhalb des gleichen Unternehmens wichtig ist klare Vorstellungen davon zu haben was umgesetzt werden kann und was die Grenzen der Möglichkeiten überschreitet.

Markus erklärte wozu Video Communication Server (VCS) nützlich sind und wie sie verwendet werden können um Firmen-Firewalls in einer rechtlich einwandfreien Weise zu überbrücken (Traversal). Dies ist insbesondere für Unternehmen mit strikten Netzwerkrichtlinien, oder für den Übergang vom Intranet zum Internet wichtig. Es zeigt aber auch, dass, falls die Firewallüberbrückung gut geplant, konfiguriert und gemanagt ist, man viele ISDN Kosten sparen kann.

Nach dem Abschluss unserer Sitzungen haben wir von allen Teilnehmern sehr gutes Feedback bekommen und freuen uns schon auf den nächsten Workshop, in dem vielleicht dann eine andere Abteilung ihre Arbeit vorstellt.

Vielen Dank an Markus!

Die Zukunft von Telepresence

Was kommt im Telepresence Markt auf uns zu?

Heute werben die Hersteller von Telepresence – allen voran die Marktführer Cisco und Polycom – mit der hervorragenden Qualität von Immersive Telepresence. Wichtigste Werbeaussage dabei ist das Gefühl gemeinsam an einem Tisch sitzen zu können und Termine mit Teilnehmern rund um die Welt per Telepresence Meeting in absoluter Spitzenqualität vereinbaren zu können. Mit Sicherheit bilden die heutigen Immersive Telepresence Räume eine hervorragende Videokonferenz Qualität und können als sehr wichtiger Schritt in der Entwicklung des Enterprise Videokonferenz Segmentes betrachtet werden.

Cisco, Tandberg, Wonderwall, Future, Video, Conference, Telepresence, Videoconference, Videokonferenz, Zukunft, Zukünftige, Technologien, technologie, Technology, Webcam, Calculator, Rechner, Applikationen, Applications, Shared, Collaboration, Multipoint, Multi, Multisite, Screen, Illusion, Transparent, Durchsichtig

Cisco Technologie Prognose: Wonderwall

Aber schon heute drängt sich die wesentliche Fragen auf:
Wie wird der nächste große Entwicklungsschritt im Bereich des Enterprise Videokonferenz bzw. Telepresence Marktes aus?

Ein Ansatzpunkt zu Beantwortung der Frage ist die Betrachtung der Schwächen der heutigen Immersive Telepresence Systeme.

Kosten

Die Kosten für die Anschaffung eines Immersive Telepresence Raumes belaufen sich auf ein Vielfaches von herkömmlichen Videokonferenzräumen. Mit dem Budget für nur einen Telepresence Raum lassen sich zig Mitarbeiter mit Desktop Videokonferenz Software ausstatten.
Auch die Betriebskosten mit hohen Netzwerkanforderungen und Serviceverträgen sowie das Management der Telepresence Räume stellen große Kosten dar.
Die Telepresence Räume müssen nach definierten Standards ausgebaut werden und sind somit auch nur für den Zweck der Telepresence sinnvoll nutzbar – das bedeutet sehr hohe Kosten für die Bereitstellung der Räume vor allem bei Gebäuden in Metropolen wie New York, Hong Kong, Tokyo oder London.

Drittverwendbarkeit

Die heutigen Telepresence Räume haben nur eine sehr geringe Möglichkeit für eine alternative Nutzung. Der Raum wird speziell für Videokonferenz bzw. Telepresence gebaut und dann im Betrieb auch nur für diesen Zweck genutzt. Eine Besprechung an einem halbrunden Tisch macht nur in sehr seltenen Fällen Sinn sofern keine Teilnehmer per Videokonferenz zugeschaltet sind. Die Nutzung für herkömmliche “analoge” Meetings fällt somit weitgehend aus.

Ausstattung & Ambiente

Das Mobiliar der Telepresence Räume ist nur ausschliesslich den Zweck der Telepresence optimiert – nur wenige Manager, insbesondere aus dem Top-Management werden sich gerne freiwillig in einem Telepresence Raum aufhalten sofern keine Videokonferenz geschaltet ist. Jeder, der die durchschnittliche Raumausstattung herkömmlicher Vorstandsetagen kennt, wird dies bestätigen können. Die dumpfe auf beste Videokonferenz Akustik ausgelegte Atmosphäre im Telepresence Raum wirkt schnell bedrückend und die Tische in braun sind auch sehr individuelle Geschmacksache.

Aber dieser Artikel soll nicht dazu dienen den Stand der heutigen Telepresence schlecht zu machen – Telepresence ist und bleibt eine hervorragende Entwicklung in der Welt der Videokonferenzen und erfreut sich auch entsprechender Beliebtheit bei Nutzern rund um den Globus.

Green, text, black, background, matrix-like, matrix, binary, binär, schriften, grün, schwarz, scharzer, hintergrund, zukunft, terminal, virtual, virtuell, welt, world, visual, visuell

Mögliche Anwendungen

Stellen wir uns also ein Telepresence Set-up vor, welches die aktuellen Stärken der Immersive Telepresence weiter verstärkt und die momentanen Schwachpunkte weitgehend minimiert. Einen Telepresence Raum mit individueller Ausstattung, Mobiliar nach dem Geschmack des jeweiligen Besitzers, Kunstwerken an den Wänden und vielleicht sogar dem Ausblick aus der Fensterfront auf die Skyline einer Metropole. Einen Raum zum wohlfühlen, der für Termine jeder Art mit oder ohne Videokonferenz genutzt werden kann. Die eine Wand des Raumes besteht aus einer riesigen aber hauchdünnen Videowall, die allerfeinste Qualität bis ins kleinste Detail darstellen kann.

Der Blick auf die Videowall ermöglicht den Blick in einen anderen Raum, irgendwo auf der Welt. Alle Details im Raum der Gegenseite werden exakt in Lebensgröße 1:1 auf unserer Videowall abgebildet. Es entsteht der Eindruck, dass man mit nur einem Schritt durch die Videowall in einem anderen Raum am anderen Ende der Welt stehen kann. Der eigene Raum wird durch ein intelligentes Kamera Set-up für die Teilnehmer im Raum der Gegenstelle ebenfalls zur perfekten Illusion, die sich nahtlos in die eigene Wirklichkeit einfügt. Auch die Weiterentwicklung von 3D und Hologramm Technik könnte in der Zukunft einen weiteren Quantensprung für Telepresence und Videokonferenzen bedeuten.

Bis diese Phantasien zur Wirklichkeit werden, müssen noch wesentliche Entwicklungen auf Seiten der Hersteller für Displays, Projektion aber auch Videokonferenzen und Telepresence Lösungen getätigt werden. Aber der realistische Blick auf die rasenden Technologiezyklen und Entwicklungsschritte zeigt, dass wir mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr weit von den nächsten revolutionären Schritten im Bereich Immersive Telepresence entfernt sein werden.

Ihre Meinung?

Wie ist Ihre Erfahrung mit Immersive Telepresence, welche Vision und Wünsche haben im Hinblick auf Videokonferenzen und Telepresence? Wir freuen uns über Ihre Beiträge und Kommentare.


Technologie Prognose “Wonderwall” von Tandberg (jetzt Cisco) von 2008

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=YbJxY1-NZ2U]

Telepresence in den Medien – Eine kollaborative Liste

Filme? Fernsehen? Bücher? Videospiele? Telepresence ist überall!

Haben Sie sich schon einmal gefragt ob und wo Telepresence in den Medien auftaucht und benutzt wird? Wir haben genau aufgepasst und für Sie eine Liste verfasst um aufzuzeigen in welchen Filmen, Fernsehsendungen, Büchern und sogar Videospielen Telepresence Technologie auftaucht.

Natürlich stammen die meisten Filme von Büchern ab aber nicht jedes Buch schafft es auch zur Verfilmung. Deswegen haben wir eine Buch-Kategorie behalten, falls es keine Verfilmung gab oder falls der Film noch nicht überprüft wurde.

Michael J. Fox, Michael Balzary, Flea, Back to the Future, BTTF, Telepresence, Video, Conference, Videoconference, home, use, interop, interopability, movie, film, flick, 80s, 80, future, modern, communication, screenshot, Zurück in die Zukunft, 80er, Achtziger, Zukunft, Film, Videokonferenz

Die Zukunft ist angebrochen: Michael J. Fox und Michael ‘Flea’ Balzary benutzen Telepresence in “Zurück in die Zukunft”

Außerdem beeinhaltet diese Liste nur Telepresence Technologie Beispiele mit Fokus auf visueller Kommunikation (oder Videokonferenz) mit einer Person an einem anderen Ort. Nicht beinhaltet ist die Art von Telepresence, welche benutzt wird um virtuell zu einen anderen Ort zu gelangen (z. B. Matrix, Surrogates – Mein zweites Ich, Avatar – Aufbruch nach Pandora).

Zuletzt würde ich Sie gerne dazu einladen an dieser Liste mitzuarbeiten. Falls Ihnen eine Telepresence Session in den Medien auffällt, welche hier noch nicht gelistet ist, schreiben Sie bitte einen kurzen Kommentar in die Kommentarbox unter dem Artikel.

TelePresence, Cisco, Product Placement, Video, Game, Videogame, Ubisoft, Sam Fisher, Splinter Cell, Conviction, Stealth, Night, Darkness, Dark, Meeting, Room, Meetingroom, Videoconferenceroom, video, conference, videoconferencing, conferencing, mission, sneaking, sneak, agent, secret, screens, three, multiple, screen, camera, cameras, table, seat, chair

Geheimmission: Starte den Cisco TelePresence Call

Filme:

Fernsehen:

  • 24 (Product Placement von Cisco)
  • Big Bang Theory
  • Bubblegum Crisis
  • CSI: NY
  • Fringe
  • How I met your mother
  • Melissa & Joey
  • NCIS: Los Angeles (Product Placement von Cisco)
  • Rules of Engagement
  • Scrubs
  • Sleeper Cell
  • South Park
  • Star Trek
  • That ’70s Show
  • The Jetsons
  • The Simpsons
  • Two and a Half Men

Videospiele:

  • Borderlands series
  • Command & Conquer series
  • Halo series
  • Half-Life 2: Episode 2
  • Resident Evil series
  • Splinter Cell: Conviction (Product Placement von Cisco)
  • The Witcher 2

Bücher:

  • 2001: A Space Odyssey
  • Haunted from within

Ich hoffe Sie hatten Spaß an unserer List von Telepresence Beispielen in den Medien. Wie bereits erwähnt, würden wir uns sehr freuen, falls Sie ein Beispiel entdecken, welches hier noch nicht aufgeführt ist und dieses in den Kommentaren weiter unten posten.

Zuletzt aktualisiert: 06.05.2013


Cisco TelePresence in Michael Bay’s Transformers 3

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=hmwkdKd1hU0]

Concierge Videokonferenz Services

Die Nutzung von Videokonferenzsystemen und Telepresence Räumen ist oftmals wegen der hohen Kosten vor allem der Vorstandsebene und dem Senior Management vorbehalten. Dabei stehen insbesondere die für die Videokonferenz Services verantwortlichen IT Abteilungen vor einer großen Herausforderung.

In der Regel sind die Anforderungen an Servicequalität und Erreichbarkeit seitens Senior Management ungleich höher als die Anforderungen der anderen Nutzer im Unternehmen. Ebenso wird ein Videokonferenz Service vorausgesetzt, der dem Nutzer jegliche technische Bedienung der Videokonferenzsysteme oder Telepresence Lösungen vollständig abnimmt. Mitglieder aus Vorstand und Senior Management wollen sich voll und ganz auf die Inhalte der Termine konzentrieren und nicht auf die Videokonferenztechnik.

Ein solcher Service ist für IT Abteilungen zumeist nur schwer zu leisten, da ein erheblicher Zeitaufwand mit den Vorgängen verbunden ist und die volle Konzentration erfordert. Aber welcher IT Verantwortliche möchte schon seinen Vorstand in die Hände eines externen Dienstleisters anvertrauen?

Concierge, Support, Videokonferenz, Videokonferenzen, junger Mann, junge Männer, Anzug, Weste, Krawatte, gut gekleidet, VIP, Service, Support, Telepresence

Eine mögliche Lösung bieten hier kleinere Spezialanbieter von Concierge Videokonferenz und Telepresence Services. Neben einer hohen Spezialisierung auf die Videokonferenz-Technik und Videokonferenz-Infrastruktur liegt ein erheblicher Vorteil in kleineren Team mit langjährigen Mitarbeitern. Neben den technischen Fähigkeiten spielen die Soft Skills die wichtigste Rolle für einen optimalen Concierge Service. Hier werden gerne Vergleiche mit dem Empfangstresen eines 5 Sterne Hotels gezogen. Der Nutzer möchte umfassend beraten und betreut werden. Dazu gehören ausgezeichnete sprachliche Fähigkeiten, ein adäquates Auftreten und gepflegte Umgangsformen. Mitarbeiter in Concierge Bereichen zeichnen sich meist durch eine langjährige Zugehörigkeit zum Unternehmen aus. Vom daraus resultierenden Vertrauensverhältnis profitieren nicht nur Arbeitgeber und Arbeitnehmer sondern auch Kunden und Nutzer der Videokonferenz Services.

Im Idealfall können Videokonferenz Service Unternehmen einen Concierge Service anbieten, der einen Remote Bestandteil und einen Vor-Ort Service beinhaltet. Dabei werden via Remote alle Anfragen angenommen, Buchungen bearbeitet, Beratungsleistungen erbracht und Störungen entgegengenommen. Außerdem die Videokonferenzen geschaltet und pro aktive überwacht, um Störungen vorzubeugen. Der Vor-Ort Service kann optional eingesetzt werden, um die Videokonferenz Systeme und Telepresence Räume vor wichtigen Meetings zu überprüfen und die technischen Funktionen sicher zu stellen.

Zusammenfassend ist die Einführung eines Concierge oder VIP Videokonferenz Service mit Sicherheit nicht für jedes Unternehmen sinnvoll. Vor allem größere und internationale Unternehmen machen zunehmend von solchen Videokonferenz Services gebraucht. Neben den qualitativen Überlegungen sollten auch immer Preis und Leistung im Gleichgewicht sein.

HD Videokonferenz-Erlebnis jetzt auch für kleine und mittelständische Unternehmen erschwinglich

Wenn man an das Thema Videokonferenzen denkt, hat so mancher das Bild von großen Videokonferenzräumen und großen Unternehmen vor Auge. Wichtige Meetings werden unter Ausschluss der Öffentlichkeit in teuren und speziell für diesen Zweck eingerichteten Konferenzräumen gehalten.

Vidyo, Video, Conference, VC, Videoconference, Videokonferenz, Konferenz, Multiscreen, Teilnehmer, Beispiel, Beispiele, Probe, Demo, Test, Tablet, Unified Communication, Desktop, am Platz, Schreibtisch, Webcam, Konferenzraum, modern, Berge, Landschaft, Technologie, neu, Mittelstand, Lösung

Das trifft wahrscheinlich auf viele Großkonzerne zu, doch mit der Lösung von Vidyo können von jetzt an  auch kleinere Unternehmen das Vergnügen von HD Videokonferenzen genießen. Vidyo tritt hierbei als Provider von einfacher, visueller Kommunikation auf. Als Alleinstellungsmerkmal stellt Vidyo seinen Kunden eine speziell entwickelte Hardware in Form eines Routers zur Verfügung, der Videokonferenzen über gewöhnliche IP Netzwerke ermöglicht und sich ohne größeren Aufwand in die jeweilige Infrastruktur eines Unternehmens integrieren lässt. Bereits vorhandene Videokonferenzsysteme müssen dadurch nicht ersetzt werden, sondern lassen sich problemlos mit der neuen Hardware verknüpfen.

Durch die webbasierte Umgebung „VidyoPortal“ kann der Endanwender die Nutzung des Vidyo Conferencing Systems verwalten. Die Benutzeroberfläche ist intuitiv und leicht verständlich gehalten. Mit einem Mausklick können alle zum Starten einer Konferenz erforderlichen Aktionen ausgeführt werden, so dass auch ungeübte Nutzer schnell den Einstieg in die Welt der Videokonferenz meistern können, ohne aufwendig auf das System geschult oder eingewiesen werden zu müssen.

Diese zentrale Lösung für jegliche visuelle Kommunikation ermöglicht eine einheitliche Benutzeroberfläche und Qualität auf jedem Endgerät mit Internetzugang und Kamera. Unter die nutzbaren Endgeräte fallen sowohl Smart Phones wie das iPhone, Tablets verschiedenster Hersteller, PC und Mac, Raumsysteme oder Telepresence Systeme.

Als Schnittstelle kommt ein Vidyo Router zum Einsatz, der durch eine dynamische Anpassung der Bandbreite die Bildqualität an die Verbindung und Hardware der jeweiligen Teilnehmer anpasst, um so eine bestmögliche Qualität zu ermöglichen. Ohne nennenswerte Verzögerungen erlebt jeder Teilnehmer die bestmögliche Qualität, die seine Verbindung erlaubt. Eine minimal gehaltene Verzögerung der Übertragung sowie ein individuell gestaltbares Layout der Bildschirmansicht erhöhen den Nutzenfaktor für jeden Anwender.

Vidyo bietet darüber hinaus einen  kostenfreien Cloud-Vollzugang für 30 Tage  an, damit Interessenten sich von dem neuen Service überzeugen können.

Vidyo hat es geschafft, sich mit seinem Produkt in einer Marktnische zu platzieren, da eine kostenfreundliche Alternative zu bisherigen Lösungen angeboten wird, die zudem eine hohe Qualität und Flexibilität bereitstellt.